Adam Rubenstein in Münster


Artist: Adam Rubenstein

Ort: Tante August, Münster

Datum: 22.11.2013


Freitag Abend. Ein Café im Südviertel Münsters. Menschen sitzen auf Sofas und Sesseln und essen Kuchen, Paninis oder andere kleine Snacks. Dazu eine heiße Schokolade oder ein Bier. Die abgerissene Tapete an den Wänden wurde durch Schwarzweißfotos und Gemälde aufgehübscht. Ab und zu fährt draußen ein Auto vorbei oder Menschen bleiben vor den einladend großen Fenstern des Cafés stehen und schauen herein. Plötzlich schleicht sich ein Mann mit Bart und Brille durch diese Wohnzimmer-Atmosphäre und steuert auf eine Ecke des Raums zu. Dort auf dem Sofa liegt eine E-Gitarre. Der Mann nimmt diese, schließt sie an einen Verstärker an und beginnt zu spielen.

Der Mann, der da spielt ist Adam Rubenstein aus New York. Der Singer/Songwriter war früher mal Teil der Punk/Alt-Country Band Chamberlain. An diesem Abend ist er im Tante August zu Gast und hat sein zweites Solo-Album „Excavator“ mitgebracht.

Was folgt ist ein Set, in dem Adam Rubenstein immer wieder zwischen kleinen Geschichten und Songs seiner beiden Solo-Alben wechselt. Natürlich gibt es auch Songs von Chamberlain (u.A. „Manhattan’s Iron Horses“), mit denen er zuletzt 1996 in Münster war. Außerdem erfahren wir, wie die mitgebrachte E-Ukulele halblegal in den Besitz des Sängers geraten ist oder hören eine Anekdote über eine Trennung auf einer Chamberlain-Tour.

Sympathisch wird Rubenstein vor allem, als er fast schon schüchtern auf die Platten hinweist, die es zu kaufen gibt oder als er sich für die Lautstärke seines Verstärkers entschuldigt. Als Zugabe gibt es neben einem Elliott Smith-Cover auch einen Song, der eigentlich nicht geplant war. Passend dazu vergisst Rubenstein die Gitarre umzustimmen und muss im Song kurz innehalten, weil er den Text vergessen hat. Aber das nimmt ihm wirklich niemand übel – zu gut ist dieses intime Gastspiel.