The Wonder Years in Münster


Artist: The Wonder Years, Handguns

Ort: Sputnik Café, Münster

Datum: 21.11.2013


Der heutige Abend beginnt mit den Handguns, die den Auftrag haben das Publikum ordentlich anzuheizen. Dieses Vorhaben ist vom ersten Song an von Erfolg gekrönt. Die Texte werden mit geschrien und der Moshpit wird ebenfalls direkt aufgemacht. Vom Sound her erinnert die Band irgendwie an eine härtere Version von New Found Glory. Obwohl Handguns das Publikum zu begeistern wussten, hatten sie kein Glück bei ihrer Suche nach einem Schlafplatz für die Nacht unter den mit-grölenden Konzertbesuchern.

Nach diesem Auftakt ist das Publikum bestens gelaunt – The Wonder Years sind dran und die kleine Bühne hat mit den sechs Bandmitgliedern ihre maximale Kapazität erreicht. Flucht nach vorn. Die Band – allen voran Sänger Soupy – startet direkt auf hohem Niveau und hat keinerlei Probleme das Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Die nächste Dreiviertelstunde steht komplett im Zeichen von Pop-Punk. Als Kontrast dazu zeigt sich der Sänger in seinen Ansagen sehr nachdenklich und gibt dem Publikum einiges mit auf dem Weg. Beispielsweise die Idee, das eigene Unglück nicht auf den Ort zu schieben, aus dem man kommt, sondern lieber etwas aus seinem Leben zu machen, dass einen glücklich macht.

Natürlich gibt es mit Songs wie „Dismantling Summer“ viel vom neuen Album „The Greatest Generation“. Aber auch All-Time-Favourites wie „Local Man Ruins Everything“ oder „Came Out Swinging“, das neben „Living Room Song“ noch als Zugabe gespielt wird, fehlen natürlich nicht. Insgesamt bieten The Wonder Years mal wieder einen weiteren Grund dafür, warum Pop-Punk einfach nicht tot zu kriegen ist. Ob das Publikum Soupys Bitte folgt, – jeweils zwei Freunden vom Konzert zu erzählen – sieht man dann bei der nächsten Tour.