Various – Punk Goes Christmas


Artist: Various

Titel: Punk Goes Christmas

Fearless Records / Rough Trade

Vö: 08.11.2013


Egal ob „Punk Goes Pop“, „Punk Goes Acoustic“ oder „Punk Goes Metal“- die „Punk Goes …“-Alben haben in den letzten 13 Jahren schon einige Genres behandelt. Warum also nicht auch mal Weihnachtslieder? Schließlich hat die Vergangenheit gezeigt, dass es mit Songs wie „I Won’t Be Home For Christmas“ von blink-182, „Christmas Vacation“ von den Descendents oder dem Rise Against Cover des „A Nightmare Before Christmas“-Songs „Making Christmas“ immer wieder interessante Berührungspunkte zwischen Punkrock und Weihnachten gegeben.

Die Vorzeichen standen also alles andere als schlecht – und doch ist „Punk Goes Christmas“ einfach nichts geworden. Es gibt mit den Beiträgen wie beispielsweise Yellowcards „Christmas Lights“ ein paar akzeptable Ansätze, der Großteil des Albums ist aber leider viel zu kitschig geworden, um wirklich Gefallen daran zu finden. Songs wie „Do You Hear What I Hear?“ von William Beckett (was macht der überhaupt auf der Platte?) geben ihr Bestes, um dem Hörer die gerade gegessen Spekulatius wieder hochwürgen zu lassen.

Dann doch lieber eins der vielen andere alternativen Weihnachtsalben zum Geschenke einpacken hören. Immerhin gibt es selbst von Whams „Last Christmas“ einige alternative Versionen (Jimmy Eat World, Frank Turner – oder wenn man schmerzfrei ist: Hillary Duff). Vielleicht macht ja Fearless Records irgendwann doch noch mal „Punk Goes Acoustic 3“…