Chuck Ragan – Live At Skaters Palace


Artist: Chuck Ragan

Titel: Live At Skaters Palace

Uncle M / Cargo Records

Vö: 31.01.2014


Manche Sachen machen einfach direkt Sinn und man fragt sich, warum man nicht früher drauf gekommen ist. Beim Live-Album von Hot Water Music-Frontmann Chuck Ragan ist es nicht anders. Ein neues Live-Album war ja eh mal wieder überfällig. Aber wo nimmt man sowas auf? London? Paris? Nein, für „Live At Skaters Palace“ hat er sich für das westfälische Münster entschieden. Die liebenswerte Stadt, in der man entweder die vielen Fahrradfahrer hasst oder selber einer ist. Die Skate-Hauptstadt Deutschlands. Die Stadt mit einer der spannendsten Live-Musik-Szenen in Deutschland. Neben der Baracke und dem Sputnikcafé ist der Skaters Palace wohl eine der besten Venues in Münster. Im selben Gebäudekomplex wie das Label Uncle M und dem Outlet der Münsteraner Kultmarke Titus untergebracht, werden hier tagsüber Ollies geübt und Rails gegrindet. Abends spielen dort Künstler wie Anti-Flag, Nothington oder Flogging Molly zwischen den Rampen. Wo sollte Chuck Ragan besser hinpassen?

Aber auch außerhalb der Wahl des Ortes erfüllt „Live At Skaters Palace“ alle Kriterien, die ein gutes Live-Album ausmachen: Konzertfeeling durch lauthals mitsingendes Publikum, andere bekannte Gäste (Tim Vantol, PJ Bond und Paper Arms-Sänger Josh Mann), Coversongs (na gut, es ist „Drag My Body“ von Hot Water Music und daher kein Cover im eigentlichen Sinne) und Exklusivitäten („Bedroom Lullaby“ ist ein Vorgeschmack auf das nächste Studio-Album „Till Midnight“). Auch sonst gibt es nichts zu meckern. Seine Band (Jon Gaunt, Joe Ginsberg, Dave Hidalgo Jr. Und Todd Beene) spielt sehr stimmig zusammen. Der einzige Nachteil ist natürlich, dass man beim Hören unglaubliche Lust auf ein richtiges Konzert verspürt. Hoffentlich schaut Chuck Ragan dieses Jahr nochmal hierzulande vorbei. Bis dahin muss das wundervolle Live-Album, das im Übrigen ausschließlich auf Vinyl erscheint, herhalten.