6’10 – The Humble Beginnings Of A Rovin’ Soul


Artist: 6’10

Titel: The Humble Beginnings Of A Rovin’ Soul

Selfreleased / Burnside Distribution

Vö: 09.01.2015


Tobin Bawinkel von Flatfoot 56 wandelt seit Neuestem auf Solo-Pfaden und tobt sich kreativ in seinem Folk-Projekt 6’10 aus. Die Band aus Chicago veröffentlicht am 9. Januar ihr Debüt Album in Eigenregie – und das hat wirklich einiges zu bieten:

Mit dem entspannten Opener “Cannonball” zeigt die Band gleich, wohin die musikalische Reise geht: Unwillkürlich fängt der Fuß an, mitzuwippen und am Ende des Songs erwische ich mich beim mitsummen. Gleichzeitig tut sich vor meinem inneren Auge ein gemütliches Hauskonzert auf, was gar nicht so abwegig ist, da Bawinkel laut eigener Aussage als Inspiration das Musizieren mit seiner Familie in Kindertagen diente.

Schön abwechslungsreich flicht die Band in den poppigen Folk neben Mandoline, Akkordeon, auch Geigen mit ein.

Die 11 Songs der CD kommen teils ungeschliffen sympathisch mit kleinen Schönheitsfehlern daher, was der ganzen Produktion einen freundlichen, rauen Charme gibt. Toll ist auch, dass zu hören ist, wo aufgenommen wurde: So sind Hintergrundgeräusche aus einem Wald, am Meer (bzw. vielleicht in der Nähe der Great Lakes?) und aus einem Café zu hören – eine tolle Idee, diesen Klangteppich in die Songs mit einfließen zu lassen!

Die Themen der Songs variieren, sind teils ergreifend, berührend und schneiden ernste Themen (Beziehungskrise, Trennung, Verlust) an, sind jedoch immer mit einer umwerfend positiven Message verbunden. So auch mein Lieblingslied der CD namens “Someday Hun” – ein toller Song über das Reisen, das Tourleben und das Zerbrechen einer Liebe.

“The Humble Beginnings of a Rovin” Soul ist eine durch und durch gelungene Platte, die richtig Spaß macht – egal ob sie poppig und locker wie bei “Tuesday” daherkommt oder folkig Storyteller-mäßig wie “Burning Ship”. Unbedingt reinhören!

Text: Paula Lingen

Leave a Reply