Kapelle Petra will euer Geld (und gibt euch dafür ein Album…und ne Wurst…und ein T-Shirt)


Kapelle Petra sind in vielen Belangen eine mehr als außergewöhnliche Band. Wer sich noch nicht durch die vielen wahnwitzigen Videos auf Youtube geklickt hat, sollte das dringend nachholen. Um das nächste Album fertigzustellen setzen Opa, der tägliche Siepe, Ficken Schmidt und Gazelle ganz auf ihre Fans. Via Crowd-Funding und mit der Aussicht auf großartige Prämien können die Fans bei der Finanzierung des Albums mithelfen. Wir haben die Kapelle einfach mal kurz dazu ausgefragt.

 

kapelle

Mehr als die Hälfte der angestrebten Summe (25.000 €) habt ihr bereits zusammen und noch über 30 Tage Zeit für den Rest des Funding-Ziels. War euch klar, dass euer Vorhaben so gut ankommt?
Grundsätzlich ist diese Art der Finanzierung auch für uns total neu und somit waren die Erwartungen auch sehr verschieden. Wir haben natürlich gehofft, dass die Kapellefreunde ein neues Album wollen und so wie´s ausschaut wird’s wohl eins geben ;-). An dieser Stelle schon mal ein riesen Dankeschön an euch prima Krautfinder….

 

Wie und wann kam der Entschluss bei der Finanzierung des nächsten Albums auf Crowd-Funding zu setzen?
Das war eine fließende Entwicklung. Das es ein Album geben soll, war recht schnell klar. In Gesprächen mit Kollegen, Freunden, vielen Menschen die sich im Musikwirrarrr bewegen, erschien uns das als beste Alternative. Plattenfirmen scheinen grad keine rechte Idee zu haben, wie sie mit den schlechten Umsätzen umgehen wollen…

 

 

Die Crowd-Funding-Kampagne ist ein weiteres Beispiel für euren engen Draht zu euren Fans. Ein Konzert von euch ähnelt, nicht zuletzt durch die vorher verteilten Hüte, einer gemeinsamen Party aller beteiligten und bricht deutlich mit der klassischen Bühne <->Publikum-Konstellation. Wie wichtig ist euch dieser Austausch, der dort stattfindet?
Ich glaub uns war und ist es immer wichtig gewesen, dass unsere Besucher einen schönen Abend haben. Wenns´s sein muss, können sie auch Spaß haben ;-). Der Austausch oder die Nähe zum Publikum ist keine geplante und getroffene Entscheidung sondern kommt eher aus uns. Wir können nicht anders :-). Es macht einfach Laune. Also total egoistische Entscheidung. ;-)

 

Was wird man einen Kapelle Petra-Fan nie sagen hören?
Paul zu Karl… „oh man, das war ein trauriges Konzert“ …

 

Und hier könnt ihr eure neue Lieblingsband unterstützen: https://www.startnext.com/kapellepetra

Bild: Marcel Strecker

Leave a Reply