Kurz und knapp: Matt Skiba And The Sekrets – Kuts


Das 2012er Album von Matt Skiba And The Sekrets war eigentlich eine sehr poppige Alkaline Trio Platte. Das nun veröffentlichte “Kuts” hingegen ist deutlich abwechslungsreicher und gespickt mit Highlights. Die catchige Nummer “Way Bakk When”, die düstere Neo-Folk-Perle “Vienna” oder das schmissige “She Wolf” gefallen. Deutlich beeinflusst von den späten Der Blutharsch erinnert “Kuts” an eine weniger düstere und knalligere Variante des Heavens Albums “Patent Pending”, Skibas bisher bestem Output. Die zehn Tracks laufen ohne Gefälle in der Qualität smooth durch die 30 minütige Spielzeit und lassen keine Sekunde Langeweile aufkommen. Textlich gibts natürlich ab und an weiterhin einen cheesigen Reim, aber jeder Track sitzt für sich dennoch perfekt. Für Alkaline Trio Fans ist das Album ein absolutes Muss – aber auch Fans von Punkrock mit Vorliebe zu Synthies und 80s Postpunk sollten unbedingt mal einen Blick riskieren.

Superball Music / Vö:  29.05.2015

Leave a Reply