Punkrock lässt niemanden im Regen stehen – das Hamburg Crash Fest 2015


“We know what happened, We were there!” – treffender als mit diesem Zitat aus “Don’t Fuck With Our Dreams” kann man den Auftritt, mit dem The Smith Street Band das Hamburg Crash Fest 2015 eröffnet eigentlich nicht beschreiben. Auch wenn die Wiese neben der Trabrennbahn Bahrenfeld zu Beginn des Minifestivals eher dürftig gefüllt ist, viele müssen sicherlich noch arbeiten, feiern die Anwesenden die Australier sehr ausgelassen – und das absolut zurecht. The Smith Street Band schaffen es, das, was im Club super funktioniert, auch auf der Festivalbühne gelungen zu präsentieren.

The Menzingers sind mit The Smith Street Band schon durch Europa und Australien getourt. Auch beim Crash Fest zeigt sich, dass die beiden Bands im Doppelpack super zusammen passen. The Menzingers werden ihrem nachhängenden Hype absolut gerecht und können mit Songs wie “I Don’t Want To Be An Asshole Anymore” an dem anknüpfen wo The Smith Street Band eine halbe Stunde vorher aufgehört haben.

Die Donots sieht man ja wirklich ständig auf diversen Festival-Plakaten, und irgendwie drängt sich jedes Mal der “Die schon wieder?”-Gedankengang auf. Am Festival selbst stellt man dann jedoch immer wieder mit Erstaunen fest, dass die Jungs einfach eine verdammt geile Live-Band sind. Beim Crash Fest kann die Kombination aus alten Hits wie “Stop The Clocks”, Songs vom aktuellen Abum “Karacho” und einer ganzen Menge Blödsinn (Ingo klettert beispielsweise mit seinen weißen Schuhen zum Schlammbad ins Publikum) voll und ganz Punkten. Gerne wieder!

Flogging Molly sind wohl soetwas wie das Aushängeschild für den Begriff “Irish Folk Punk”. Singalongs wie “Devil’s Dance Floor” oder “Drunken Lullabies” sind ein Mehrwert auf jedem Festival und werten auch das ohnehin schon großartige Hamburg Crash Fest 2015 noch einmal auf. Wer achtet denn noch auf den beschissenen Regen, wenn Sänger Dave King seine Gitarre an die Seite stellt, die Hände in die Hüfte stemmt und spontan ein Tänzchen auf das Parkett legt? Flogging Molly sind wahrscheinlich die amüsanteste Band des Tages. Als Bonbon gibt es zudem noch einen neuen Song zu hören. Wir wollen dringend ein neues Album!

Headliner. Zeit für Jugendhelden! Letztes Jahr blink-182, nun The Offspring. Songs wie “Pretty Fly (For A White Guy)”, “Want You Bad” oder natürlich “Self Esteem” sind würdevoll gealtert und können immer noch Begeisterung auslösen. Zu bemängeln ist eigentlich nur die viel zu kurze Spielzeit und die Tatsache, dass der Auftritt etwas zu sehr einstudiert wirkt und bei der Spontanität nicht wirklich mit dem Rest des Festivals mithalten kann. Die Nostalgie ist natürlich dennoch da und wird von The Offspring auch passend bei Laune gehalten.

Das Hamburg Crash Fest 2015 geht zu ende und hinterlässt, wie auch im vergangenen Jahr, einen bleibenden Eindruck. Großartiges Line-Up, Hurricane-Wetter und sogar die Security feiert ausgelassen. Wir sehen uns 2016! (Wie wärs mit Anti-Flag / Apologies, I Have None / Dropkick Murphys / Jeff Rosenstock / Brand New im nächsten Jahr?)

Leave a Reply