Zwei Abende im Hafenklang: War On Women, No Weather Talks, Foxing & Tigers Jaw


Das Hafenklang in Hamburg ist schon lange so etwas wie ein Wohnzimmer für Punkrock Bands jeglicher Coleur. Direkt an der Elbe gelegen, bietet der Laden einen willkommenen Kontrast zu den aalglatten Bauten in der direkten Nachbarschaft. Wir haben uns mit Tigers Jaw und War On Women zwei Konzerte angeguckt, die beispielhaft für das liebevoll ausgewählte Programm des Clubs stehen.

12.08.2015: Tigers Jaw & Foxing

Mit den beiden US Bands gastieren an diesem Abend zwei Highlights der US-DIY-Szene an der Elbe. Foxing machen den Anfang und versetzen das Hafenklang durch ihren Sound in kollektives Träumen. Wenn es soetwas wie ein Zwischending aus Brand New und Air geben sollte, dann steht das hier gerade auf der Bühne. Insbesondere die Akzente die durch das Trompetenspiel in manchen Songs gesetzt werden,

Tigers Jaw hingegen setzen eher auf einen Mitsingfaktor. Ein ordentliche Portion Pop, die an Bands wie Modern Baseball, You Blew It! oder Mixtapes erinnert, gibt den Songs das gewisse Etwas. Das Cure-Cover “In Between Days”, das die Band bald auf einer Split mit Kevin Devine veröffentlicht, hat es leider nicht in die Setlist geschafft. Somit ist das Highlight des Sets sicherlich der kleine Hit “I Saw Water”, der den Konzertabend auf einer hohen Note abschließt.

17.08.2015: War On Women & No Weather Talks

Während in der Fischauktionshalle ein paar Meter weiter eine Sportzeitschrift Preise an Promis und die, die es werden wollen, verleiht, bietet das Hafenklang heute gekonnt die Gegenveranstaltung. War On Women aus Baltimore, Maryland zeigen ihre klare politische Botschaft schon im Bandnamen und werden heute von No Weather Talks aus Hamburg unterstützt, die sich hiermit vor Ihrer in Kürze anstehenden UK-Tour noch einmal in heimischen Gefilden blicken lassen. Die Band mit dem großartigen Namen hat zuletzt das Album “Undoing Defeat” auf No Idea und Gunner Records veröffentlicht und weiß, wie man das lokale Publikum mit ausgezeichneten Ohrwurm-Punkrock begeistert.

Feminismus ist nach wie vor ein wichtiges Thema und es gibt viele Herangehensweisen an das Thema. Der Ansatz von War On Women verbindet politische Message mit einer extrem abgefahrenen Live Show. Mit einem Augenzwinkern bemerkt Sängerin Shawna Potter, dass es für die Verlobungsglückwünsche an ein befreundetes Paar irgendwie keinen günstigen Zeitpunkt innerhalb des Sets gibt. Nach dem Abtreibungs-Song? Vor dem Song über genderbased Violence? Schließlich gibt es die Glückwünsche dann vor einem kapitalismuskritischen Stück. Das Set von War On Women ist zwar in Ramones-Manier kurz und schnell, hinterlässt aber mit Songs wie “Say It” oder “Youtube Comments” einen bleibenden Eindruck.

Die beiden Shows zeigen, dass das Hafenklang eigentlich immer eine gute Idee ist und hoffentlich noch Gastgeber für viele tolle Konzert sein wird. Hier einige der kommenden Highlights:

24.09.2015 – The Slackers
08.11.2015 – Bane & Code Orange
10.11.2015 – Caspian
23.11.2015 – Gnarwolves & Spraynard
04.12.2015 – Templeton Pek
06.12.2016 – John Coffey
25.01.2016 – Citizen
03.02.2016 – Beach Slang

Leave a Reply