Squismas 2015: Drei Songs für die Feiertage (Hell & Back)


Geschenke alle geöffnet? Ausreichend gesättigt oder sogar schon im Fresskoma? Super, dann habt ihr jetzt Zeit für die folgenden drei Songs, die Zol von Hell & Back euch für die Feiertage näher bringen möchte:

“Ich habe meine Urlaubstage in den letzten Jahren immer so gelegt, das ich mit meinem Mädel an Weihnachten 
verreisen konnte. Irgendwohin wo es warm ist. Meistens hat es uns nach Süd-Ostasien verschlagen. Es gibt nichts schöneres als 
dem kalten Deutschland zu entfliehen während dieser “barmherzigen“ Jahreszeit. Dieses Jahr bleiben wir zuhause.
Traditionell verbringe ich den zweiten Weihnachtsfeiertag bei meiner Verwandtschaft, was ich mittlerweile richtig genieße da man 
sich nur noch selten sieht. Man schwelgt in Erinnerungen und erzählt sich was man die letzten Monate so erlebt hat. Früher oder später greift dann Onkel Werner zur Gitarre und es werden Weihnachtslieder angestimmt. Mein Dad singt dazu so schief und laut es nur geht und mein Onkel Ingo und ich wechseln zustimmend Blicke und bewegen nur unsere Münder im Text ohne zu singen. Das ganze Prozedere geschieht weniger aus religiösen Gründen, sondern einfach weil man uns „Kindern“ damit früher eine Freude machen wollte. Mittlerweile ist es zur Tradition geworden. Vielleicht werde ich dieses Jahr Morning Agains „God Framed Me“ in das Notenbuch von Onkel Werner schmuggeln. Und jetzt alle: „TRASH YOUR CROSS“. Herrlicher Gedanke.”

“Man sollte mehr Dillinger Four hören. Generell. Eine der wenigen Bands wo die Beschreibung „klingt wie Green Day“ tatsächlich stimmt.”


“Auch wenn ich Dee Dees Hip Hop Solo-Karriere als „Dee Dee King“ respektiere, Razor wird immer mein Lieblings Ramone bleiben.”

Leave a Reply