Beach Slang – A Loud Bash Of Teenage Feelings


Beach Slang Album 2016

 

Nostalgie ist alles! Gemeinsames Erinnern an vergangene Epochen – ob man nun dabei war oder nicht, ist aktuell fast schon ein Garant für Erfolg. Zuletzt hat uns die Netflix-Serie “Stranger Things” gekonnt in die 1980er Jahre zurückversetzt. Beach Slang gehen einen ähnlichen Weg. Während es musikalisch in die letzten fünf Jahrzehnte geht und von Punkrock über Pop bis hin zu Psychedelic geht, ist die zweite Reise viel persönlicher. Wie der Titel des neuen Albums “A Loud Bash Of Teenage Feelings” schon erahnen lässt, geht es mit voller Kraft in die eigene Jugend – und die Bestandteile, die viele auch heute noch in sich tragen.

Beach Slangs erstes Abum “The Things We Do to Find People Who Feel Like Us” war eins der eindrucksvollsten Alben der letzten Jahre und ließ die Frage aufkommen, ob dies überhaupt reproduzierbar ist. Die Antwort ist simpel: Ja! Mit “A Loud Bash Of Teenage Feelings” zeigt die Band aus Philadelphia, dass das hier etwas verlässliches ist. Beach Slang sind gekommen um zu bleiben.

Den Kern der Songs bilden die Text von James Alex, die von allen möglichen Einflüssen zehren und diese gekonnt weiterverarbeiten. “Play it loud. Play it fast. Play me something that will always last.” (“Future Mixtape For The Art Kids”) sind beispielsweise so Zeilen, die dem Hörer direkt in den Kopf gepflanzt werden. Ihr denkt, ihr kommt ohne Ohrwürmer aus der Sache heraus? Vergesst es!

Anspieltipps sind hier fehl am Platz. Beach Slang haben die Formel für perfekte Songs irgendwo gefunden und geben Sie so schnell nicht wieder her. Definitiv die absolute Band der Stunde.

Big Scary Monsters / Vö: 23.09.2016

Leave a Reply